Bioresonanz arbeitet mit elektrischen Geräten, diese erzeugen feinste Frequenzen, vergleichbar in der Stärke mit der Schwingung der natürlichen Umgebungsstrahlung. Einerseits arbeitet die Bioresonanz mit körpereigenen Schwingungen, das heisst, das Gerät nimmt diese Schwingung auf, harmonisiert und ordnet sie und gibt sie dem Körper zurück.
Störfelder, verursacht durch Narben, falsche Ernährung, Stress, geopathische Belastungen, Allergien und Medikamente können Ursachen für disharmonische Körperschwingungen sein. Bei Allergien arbeitet die Bioresonanz andererseits auch mit körperfremden Schwingungen, nämlich den Allergieverursachern. Hier beruft sie sich auf die Erkenntnisse von Samuel Hahnemann. Er hatte erkannt, dass Krankheit eine Verstimmung der Lebenskraft bedeutet und dass diese Lebenskraft mit feinsten Reizen stimuliert werden kann.

Bachblüten

Der Erfinder dieser begehrten Blüten war Dr. Edward Bach (1886-1936), auf den auch die Namensgebung zurückzuführen ist. Bereits von mehr als 70 Jahren wusste man die positiven Kräfte der Bachblüten einzusetzen. Man kann mit den insgesamt 36 Bachblüten nicht nur Ängste, Schlafprobleme, Hyperaktivität und Schuldgefühle in den Griff bekommen, sondern es gibt auch noch eine Menge weiterer Beschwerden, bei denen diese Bachblüten eine positive Wirkung an den Tag legen.
Die wilden australischen Buschblüten faszinieren durch ihre Schönheit, ihre zum Teil andersartigen Blütenformen, ihre Intensität und ihre Einzigartigkeit. In Australien gedeihen die meisten und ältesten Blütenpflanzen der Welt.
Schon als Junge lernte Ian White (Heilpraktiker und Homöopath) von seiner Grossmutter, wenn sie ihn in den Busch mitnahm, von deren grossem Wissen über Kräuter und Heilpflanzen. Sie war in der Kräuterheilkunde tätig wie ihre Mutter und ihr Sohn. Ian White, der Hersteller der australischen Buschblütenessenzen, ist in der Beratung und Forschungsarbeit tätig und gibt sein Wissen in Seminaren weiter, die er sehr abwechslungsreich und anschaulich gestaltet.

Schüsslersalze

Da viele Mineralsalze, in konzentrierter Form eingenommen, nicht den Weg in die einzelnen Zellen finden können, übernahm Dr. Schüssler die Idee der Potenzierung von Substanzen aus der Homöopathie.
In potenzierter Form, also stark verdünnt, könnten die Mineralsalze ihren Weg durch den Verdauungskanal, über den Blutweg bis zu den einzelnen Zellen finden, wo sie durch die Zellwände ins Innere aufgenommen werden könnten. Dort könnten Sie das gestörte Gleichgewicht regulieren und die Zelle dazu bringen, sich selbstständig eventuell benötigte grössere Mineralsalz-Mengen aus dem Blutkreislauf zu holen, bis sie wieder mit allem gut versorgt sind und ihrer Bestimmung gemäss funktionieren können.
Die Behandlung mit den Mineralsalzen nach Dr. Schüssler wird von seinen Anhängern unterschiedlich betrachtet. Manche sehen die Schüssler-Salze als Reiztherapie und andere als Substitutionstherpie.